Violingespräche

Francesco della Volta, Violine

Musikalische Werke:
Stücke von Johann Sebastian Bach, Camillo Sivori,
Niccoló Paganini, Eugène Ysaÿe u. a.

Eine einzige Violine auf der Bühne. Allein mit ihrem Violinisten. Selten erlebt man ihre Stimme „a solo“ – ohne Begleitung eines Orchesters, eines Ensembles, eines Klaviers. Einsam? Denn erschaffen ist die Geige zum Singen der schönsten Melodien, zumeist mit Unterstützung.
Es gilt jedoch, in diesem Dialogkonzert zu erfahren, dass die „bloße“ Violine wesentlich mehr vermag: J. S. Bach verwandelte sie in ein polyphones Solo-Instrument, das seine eigene Melodie in großer Souveränität selbst begleiten kann. Komplexe Fugen und Kontrapunkte können dadurch auf der Geige klingen, als hätte sie drei Tastaturen wie eine Orgel.
Paganini ließ die ganze Welt glauben, seine Geige sei das Instrument des Teufels – so virtuos, agil und schnell wie sie Töne zaubern kann.
Geige allein – eine fragile Stimme? Ganze Völker tanzten nach ihrer Klezmer- und Zigeunermusik, Geige und Geiger mittendrin! Allein, aber frei, im Gespräch mit und durch die Musik: tiefgründig, experimentell, volkstümlich, geheimnisvoll, verzaubernd.


Mitwirkende

Francesco della Volta
Francesco della VoltaKonzert

Weitere Informationen

Francesco della Volta: francescodellavolta.com